Innenstadt

 


Die Potsdamer Innenstadt mit dem Holländerviertel

Die Potsdamer Innenstadt ist von Stadttoren umgeben, die allerdings nicht Bestandteil einer Festung waren. Der Grundstein für die Errichtung der Innenstadt wurde Anfang des 18. Jahrhunderts von Friedrich Wilhelm I. gelegt und von Friedrich dem Großen fortgeführt, der  die Stadt mit repräsentativen Bürgerhäusern im barocken Stil ergänzte.  Der kassettenförmig strukturierte Innenstadtkern besteht im Wesentlichen aus 3 Typenhäusern sowie dem bekannten Holländerviertel. Es wurden holländische Handwerker nach Potsdam gelockt und unter Leitung des holländischen Baumeisters Jan Boumann mehr als 100 Häuser im holländischen Stil gebaut.

Zu den barocken Erweiterungen unter Friedrich II. gehört im wesentlichen der Alte Markt mit dem ehemaligen Kutschstall, der heute das Filmmuseum beherbergt. Dieses Areal hat den Krieg nahezu unbeschadet überstanden.

Zwar nicht innerhalb der Stadtmauern, aber dennoch zentral in der Stadt gelegen ist die russische Siedlung Alexandrowka, die als Musterdorf von Friedrich Wilhelm III in seiner Freundschaft zu dem russischen Zar Alexander gebaut wurde.